DE | EN

News

Card image cap

Dezember 2016

“Stimmen im Kopf” gewinnt zwei Preise für Wissenschaftsjournalismus

Card image cap

November 2016

Best Short Documentary: Diamond Award for „Hearing Voices" (Monthly Competition

Card image cap

Januar 2017

„Hearing Voices" is part of the Official Selection at international film festivals

Presse

Über Mich

Meine Arbeit als Autorin, Regisseurin und Filmproduzenten steht unter der Devise:
„Bilder deuten das Schweigen zwischen den Worten.“ In diesem Sinne strebe ich nach einer menschlich und ästhetisch engagierten Bildsprache für meine dokumentarischen Projekte, die sich gern künstlerischer Mittel zu ihrer metaphorischen Verdichtung bedient.

Ich bewege mich in drei Themenfeldern, die sich in einzelnen Filmprojekten überkreuzen:

1. zeitgeschichtliche Tiefenschürfungen anhand der rekonstruierenden Lebensbeschreibung einer Person, in deren Biographie sich historische Ereignisse spiegeln, deren Folgen bis in unsere Tage reichen;
2. kunst- und zeitgeschichtliche Reflexionen anhand der filmästhetisch anspruchsvollen Beschreibung der Lebens- und Werkgeschichte einer künstlerisch kreativen Person, in deren Biographie sich ästhetische
Entwicklungslinien um inhaltliche und formale Aussagen bündeln, die über den Tag hinausreichen;
3. philosophische Reflexionen anhand der dokumentarischen und ästhetischen Aufbereitung eines Themas, das von hoher Relevanz für das Selbstverständnis des Menschen unserer Zeit ist.

16.3.1966
geboren in Frankfurt am Main
1985 - 1986
Studium an der J.W. Goethe-Universität, Franfurt a. M.: Geographie
1986 bis 1992
Studium an der J.W. Goethe-Universität, Franfurt a. M.:
Germanistik, Philosophie, Film-, Fernseh-, und Theaterwissenschaften
1992
Abschluss des Studiums mit Magister Artium
1992
Praktikum und freie Mitarbeit bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
1992 bis 1994
Regieassistenz-Volontariate bei Dokumentarfilmen
ab 1992
Arbeit als freie Regisseurin und Autorin:
Dokumentarfilme,TV-und Radio-Features bei ARTE; WDR, ZDF, SWR, BR, Radio Bremen, FAZ-TV

2015/2016
„Stimmen im Kopf“
Produktion, Buch und Regie, Dok.-Film, 52 Min., Radio Bremen / ARTE
2014/2015
„Helden der Zukunft“
Buch und Regie, Dok.-Film, 52 Min., Radio Bremen / ARTE
2013
„Mein Leben ohne Kompromisse – Eine neue Jugendbewegung“
Produktion, Buch und Regie, Dok.-Film, 30 Min., WDR / ARD
2012/2013
„Das Kino des Andrzej Wajda“
Produktion, Buch und Regie, Dok.-Film, 52 Min., Radio Bremen / ARTE
2009/2010
„Volker Sommer - Ich bin ein Menschenaffe“
Produktion, Buch und Regie, Dok.-Film, 45 Min., Radio Bremen / ARTE
2009/2010
1939 - 1944 - „Tagebuch eines Lagerkommandanten“
Produktion, Buch und Regie, Dok.-Film, 52 Min., Radio Bremen / ARTE
2008
„Teuflische Jahre - der pardon-Gründer Hans A. Nikel“
Produktion, Buch und Regie, Dok.-Film, 45/52 Min., Radio Bremen / ARTE
2007/2008
„Brennende Feder. Sehendes Herz. - Nan Cuz. Malerin“
Produktion, Buch und Regie, Dok.-Film, 45/52 Min., Radio Bremen / ARTE
2001/2002
„Familiengeheimnis – Geschichte einer gefährlichen Liebe“
Produktion, Buch und Regie, Dok.-Film, 63 Min., Koproduktion mit BR, HR,WDR
2000/2001
„Blütenkranz um Weizenfelder - Der Ökobauer Etzel“
Buch und Regie, Dok.-Film, 45 Min., WDR
1996
„Niemand sein – Das Selbst als Muster und Mythos“
Buch und Regie, Dok.-Film, 45 Min., WDR
1995/1996
„Person und Simulation – Von der Seele zum Bewusstsein“
Buch und Regie, Dok.-Film, 45 Min., WDR

Zugeflüstert und angeschrien: Vom Leben mit fremden Stimmen
55 Min., WDR 5 2017

Mehr als 5 Millionen Menschen in Deutschland hören irgendwann einmal in ihrem Leben fremde Stimmen im eigenen Kopf. Nur wenige sprechen offen über ihre Erfahrungen. Die Angst, als schizophren stigmatisiert zu werden, ist groß.   Zu anderen Zeiten galt Stimmenhören auch in unserer Kultur zwar als Besonderheit, doch erst die Mediziner des 19. Jahrhunderts erklärten es zum klaren Ausweis krankhafter Verrücktheit. Doch nun werfen Forscher einen neuen Blick auf dieses alte Phänomen – und fördern Erstaunliches zutage: Gehirnscanner zeigen, dass das Stimmenhören keine "Einbildung" ist; Stimmenhörer "hören" tatsächlich etwas. Viele von Ihnen sind gesund und führen ein normales Leben. Auch scheinen die Inhalte des Gehörten weit mehr Bedeutung zu haben, als bisher angenommen. Innere Stimmen können als Höllenqual oder auch als Gabe, Inspiration und Glück empfunden werden. Und sie können Menschen offenbar auch dabei helfen, Traumata zu bewältigen. Drei Stimmenhörer, die ihr Schweigen gebrochen haben, beweisen, dass die Erfahrungen sehr vielfältig sind. Der Tontechnikerin Jennifer Siedler wiesen die Stimmen den Weg aus einer Krise. Den Schauspieler Rolf Fahrenkrog-Petersen brachten sie dazu, seine traumatisierte Kindheit aufzuarbeiten. Dr. Eleanor Longden erforscht mittlerweile sogar selbst das Stimmenhören an der Universität Liverpool und engagiert sich bei "Intervoice", einem weltweiten Netzwerk aus Stimmenhörern, Therapeuten und Forschern aus 26 Ländern auf fünf Kontinenten.

Radiofeature von Anja Krug-Metzinger
Mit Gedichten von Detlev Wilhelm Klee
Redaktion: Thomas Nachtigall
Das Feature steht nach der Sendung befristet zum kostenlosen Download zur Verfügung, zusätzlich auch in einer 3D Fassung für Kopfhörer.
Link zur Sendung hier:
(http://www1.wdr.de/radio/wdr5/sendungen/dok5/fremde-stimmen-100.html)

Auszeichnungen